Logo
Nehmt sie in Einzelhaft.
Falco

Autostart

Kurzanleitung

Einleitung

Die Autostart-Funktion, beim Einlegen einer CD/DVD, sollte bekannt sein. Hier wird kurz erklärt, wie man solche autostartenden Datenträger selber erstellt.

Automatisch startende Datenträger können CDs, DVDs, Remote-Laufwerke, USB-Geräte, Disketten und andere Wechseldatenträger sein. Dies ist vom verwendeten Betriebssystem abhängig. Windows 95 startet beispielsweise nur CDs und DVDs, bei Windows Vista werden auch andere Wechseldatenträger (über ein spezielles Menü) ausgeführt.

Wie erstellt man einen automatisch startenden Datenträger?

Die Funktionalität des Autostart wird mittels der Datei autorun.inf gesteuert, die sich im Wurzelverzeichnis des Wechseldatenträgers befinden muß. autorun.inf ist eine Textdatei im Windows-Preferences-Format. Sie können sie mit einem einfachen Texteditor bearbeiten.

Diese Datei könnte so aussehen:
[autorun]
LABEL = NeueCD
ACTION = Auto-Play
OPEN = start.exe
ICON = start.ico

Hinter LABEL steht der Name, den die CD im Arbeitsplatz erhalten soll.

ACTION bezeichnet die Funktion des unter OPEN angegebenen Programms (kann man bei CDs und DVDs weglassen).

Das hinter OPEN angegebene Programm wird beim Einlegen der CD/DVD-ROM gestartet - bei anderen Wechseldatenträgern wird ein Auswahlmenü gestartet. Nach dem eigentlichen Programmnamen können Argumente angegeben werden.

Das nach ICON angegebene Iconfile wird als Darstellung für den Datenträger im »Arbeitsplatz« bzw. »Computer« verwendet.

Sie brauchen nur die Schlüsselwörter anzugeben, die Sie benötigen:
[autorun]
ICON = start.ico

Hier wird beispielsweise nur ein anderes Icon für den Wechseldatenträger verwendet und nichts gestartet.

Zum einfachen Erstellen und Ändern von autorun.inf liegt das Programm asg.exe bei. Eine Anleitung finden Sie nachfolgend.

Probleme beim Autostart

Leider lassen sich mit der OPEN-Anweisung nur ausführbare Programme starten. Auch die eventuell bei OPEN angegebenen Programmargumente werden (z.B. bei Windows 98) nicht immer an das angegebene Programm weitergeleitet. In neueren Windows-Versionen wurde die Funktionalität zum Starten von beliebigen Files nachgerüstet, scheint aber nicht immer zu funktionieren.

Dazu kommt, dass bei Wechseldatenträgern die nur Datenfiles enthalten und weitergegeben werden sollen, nicht bekannt ist, ob der Anwender die benötigten Anzeige- oder Abspielprogramme besitzt oder wo diese installiert sind. Und das Aufspielen dieser Programme auf die CD ist nicht nur Platzverschwendung, sondern zieht weitere Probleme nach sich, z.B. rechtliche...

Zum Anzeigen bzw. Abspielen von Datenfiles habe ich daher das Programm start.exe geschrieben. Es startet ein Datenfile mit dem dazugehörigen, auf dem Computer installierten, Standard-Programm. Wird ein solches Programm nicht gefunden, beendet sich das Programm wieder.

ASG

Version 1.0.0.6

Änderungen zur vorherigen Version

Einleitung

ASG ist ein kleines Programm zum einfachen Erstellen von autorun.inf-Dateien auf wiederbeschreibbaren Wechseldatenträgern oder im CD-Brennordner. Es kann zusätzlich die Funktionen von »start.exe« (nachfolgend beschrieben) einstellen.

Laufwerk

Im Frame »Laufwerk« wählen Sie den Datenträger oder den CD-Brennordner. Der CD-Brennordner kann nur gewählt werden, wenn ein Brenner angeschlossen ist. Wiederbeschreibbare CDs und DVDs können auch direkt beschrieben werden.

Die Laufwerksliste führt den Laufwerksbuchstaben und den Datenträgernamen auf. Sie enthält auch Festplatten, bei denen ein Autostart nicht möglich ist. Der Button »Neu laden« aktualisiert die Laufwerksliste.

Wird ein Laufwerk oder der Brennordner gewählt und dort ist bereits eine autorun.inf vorhanden, so werden deren Einstellungen angezeigt.

Autostart

Im »Autostart«-Frame finden Sie die Einstellungen für den Standard-Autostart, wie oben beschrieben: Datenträgername (LABEL), Programmbeschreibung (ACTION), Icon (ICON) und Programm starten (OPEN).

Shell-Programm/Script (SHELLEXECUTE) entspricht in etwa der OPEN-Funktion. Es kann nur OPEN oder SHELLEXECUTE verwendet werden. Mit Treiber-Pfad (DRIVERPATH) können Sie einen Ordner auswählen, der Treiber für das zu startende Programm enthält, die dann automatisch ins System eingebunden werden.

Mit den beiden »?«-Button können Sie ein Icon bzw. Programm/Ordner auswählen. Befindet sich die gewählte Datei nicht auf dem Datenträger, der bearbeitet wird, so werden Sie zum Kopieren der Datei aufgefordert. Icons werden immer unter dem Namen »drive.ico« ins Wurzelverzeichnis des Datenträgers kopiert, Programm unter dem Orginalnamen.

Die Funktion »Benutze Start.exe« schaltet den erweiterten Autostart ein. Dafür wird das Programm start.exe auf den Datenträger kopiert.

LuroSoft start.exe

Die Gadgets innerhalb dieses Frames können nur gewählt werden, wenn »Benutze Start.exe« unter Autostart gewählt ist.

Mit dem »?«-Button können Sie eine beliebige Datei auswählen. Befindet sich die gewählte Datei nicht auf dem Datenträger, der bearbeitet wird, so werden Sie zum Kopieren der Datei aufgefordert.

Mit »Erzeuge TrayIcon-Menü« und »Erzeuge Verknüpfungen« schalten Sie die entsprechenden Funktionen zu oder ab. Erklärungen zur Funktion finden Sie unter start.exe.

»Keine Trackliste« schaltete die Erzeugung einer Trackliste für Audio/Video-Files ab. »Trackliste (Autostart)« erzeugt eine Trackliste und startet diese automatisch mit einem Playerprogramm. »Trackliste (Verknüpfung)« erzeugt eine Trackliste und eine Verknüpfung auf dem Desktop.

Button »Autostart erzeugen«

Erzeugt auf dem gewählten Datenträger entsprechend der Einstellungen eine autorun.inf-Datei. Wird das Programm »start.exe« benötigt, so wird es auf das Laufwerk kopiert.

Wenn Sie den CD-Brennordner gewählt haben, können Sie dort start.exe ausführen um den Autostart zu testen, ansonsten müssen Sie den Datenträger zuerst entfernen.

start.exe

Version 1.2.0.8

start.exe - Programmänderungen zu Version 1.1

Wie erstellt man eine CD-ROM die automatisch ein Daten-File anzeigen soll?

Ändern Sie im mitgelieferte autorun.inf die »OPENFILE = «-Zeile (in der Preferences-Group [lurosoft]), indem Sie das zu startende Datenfile als Argument eintragen.
Beispiele:

[autorun]
LABEL = NeueCD
OPEN = start.exe
ICON = start.ico
[lurosoft]
OPENFILE = index.html
CREATETRAYICON = NO
CREATESHORTCUT = NO
PLAYLIST = NO

Startet index.html mit einem Browser.

OPENFILE = musik.mp3
Startet musik.mp3 mit einem MP3-Player.

Kopieren/»Brennen« Sie »start.exe«, »autorun.inf« und das benötigte Datenfile (index.html oder musik.mp3) in das Wurzelverzeichnis ihrer CD. Fertig.

Soll das Datenfile nicht im Wurzelverzeichnis liegen, so geben sie bitte entsprechend den Ordner mit an.
Beispiel:

OPENFILE = video/film.divx
Startet film.divx aus dem Ordner video mit einem DIVX-Player.

Erzeugen eines TrayIcon-Schnellstartmenüs

In der mitgelieferte autorun.inf finden Sie die Option CREATETRAYICON. Mit CREATETRAYICON = YES schalten Sie die Anzeige des TrayIcon-Schnellstartmenüs ein.

Diese Programmfunktion erzeugt ein TrayIcon-Menü: Es erscheint auf der Start-Leiste, neben der Uhrzeit, ein Icon, welches beim Anklicken ein Menü mit den Programmen des Datenträgers öffnet.

Menüeinträge werden von allen EXE-Dateien (auch in Unterverzeichnissen) des Datenträgers erzeugt. Als erster Menüeintrag wird die Laufwerksbezeichnung angezeigt. Hier können Sie Informationen zum Laufwerk abrufen.

Mit »Beenden« können Sie das TrayIcon-Programm abschalten. Das Programm beendet sich automatisch, wenn der Datenträger entfernt wurde und versucht wird ein Programm aufzurufen.

Das angezeigte Icon ist entweder das unter ICON= angegebene Laufwerksicon oder eines von zwei Standardicons: CompactDisk (für CDs und DVDs) oder Diskettensymbol (für alle anderen Wechseldatenträger).

Erzeugen eines Laufwerk-Icons auf dem Desktop

In der mitgelieferte autorun.inf finden Sie die Option die CREATESHORTCUT. Mit CREATESHORTCUT = YES schalten Sie die Anzeige des Desktop-Icons ein.

Diese Programmfunktion erzeugt eine Verknüpfung zum Wechseldatenträger auf dem Desktop mit dem Icon des Laufwerks.

Automatische Abspielen von Audio- und Videodateien

start.exe kann automatisch eine Playliste im Format M3U von den Audio- und Videofiles des Datenträgers erzeugen. Diese Playlisten werden z.B. vom Windows Media Player, WinAmp u.ä. Programmen abgespielt.

PLAYLIST = OPEN erzeugt eine Playliste und versucht diese abzuspielen.

PLAYLIST = SHORTCUT erzeugt eine Playliste und einen Link (Verknüfpung) auf den Desktop.

PLAYLIST = NO schaltet die Playliste-Erzeugung ab.

Wie arbeitet start.exe?

start.exe liest das Programmargument vom Wechseldatenträger, dann wird überprüft, ob der angegebene Filetyp und ein Standard-Programm auf dem Computer registriert ist und wo sich das Programm befindet und anschließend das Programm mit dem Datenfile gestartet.

Standard-Programm ist das Programm, welches für den Datentyp registriert ist.

Wurde die Autostart-Funktion vom Anwender abgeschalten, lässt sich mit dem Start von start.exe von der CD derselbe Programmablauf erzwingen.

Wird kein entsprechendes Programm gefunden, beendet sich start.exe, es wird kein Fenster geöffnet und auch keinerlei Fehlermeldung angezeigt. Angezeigte Fehlermeldungen stammen also entweder vom Betriebssystem oder vom gestarteten Programm.

Für die Erzeugung von Shortcuts und des TrayIcon-Menüs (nur wenn das eingeschalten ist) wird das Programm in den Ordner für temporäre Files kopiert.

Tipps

Alle Funktionen von start.exe können Sie mit dem mitgelieferten Programm ALG einstellen.

Bei CD/DVDs die Sie weitergeben wollen, sollten Sie keine properitären Datenformate verwenden.

Das Programm lässt sich, zum Ausprobieren, auch auf einem wiederbeschreibbarem Datenträger (ZIP-Disk, Festplatte, USB-Stick, ...) oder aus einem Ordner einer Festplatte starten. Kopieren Sie dafür start.exe und autorun.inf und die benötigten Datenfiles in einen seperaten Ordner. Öffnen Sie dann start.exe.

© www.luro.de | Impressum | erstellt mit Luro WCMS & Textor